alzgau_tacherting
 

 

 aus den Vereinen... FSG Tacherting

Marianne Garnreiter bleibt weiterhin Schützenmeisterin

 

FSG Tacherting: Erfolgreiche sportliche Bilanz – 50 Mitglieder geehrt  

 

Tacherting(hm). Die sportlichen Erfolge der FSG Tacherting können sich sehen lassen. Dennoch ist der Sportleiter der Abteilung Bogen und frischgekürter Deutscher Meister, Armin Garnreiter etwas unzufrieden, denn die Jugendlichen, die an die Ergebnisse der bisherigen Leitungsträger anknüpfen könnten, werden immer rarer. Auch Sportleiter Albert Seitz von der Luftgewehrabteilung sprach der Entwicklung in der Jugendarbeit noch Potential zu.

 Die neu gewählte Vorstandschaft der FSG Tacherting mit (von links), heike Wimberger, Armin Garnreiter, Irmgard und Sebastian Aigner, Marianne Garnreiter, Albert Seitz, Karl Rippl, Konrad Schneider und Konrad Mörtl. Andre Greulich, rechts, bekam von 3. Gauschützenmeister Sepp Bernauer das Bezirkskrügerl in Anerkennung seiner Verdienste als Mannschaftsführer, überreicht. Bildmitte Sportleiter Albert Seitz.

Die Neuwahlen brachten keine wesentlichen Änderungen. Schützenmeisterin im Hauptverein FSG Tacherting bleibt die 73-jährige Marianne Garnreiter. Nur der bisherige 2. Schützenmeister Albert Seitz stand aus beruflichen Gründen nicht mehr zur Wiederwahl an. Für ihn wurde Sebastian Aigner, ein langjähriger Routinier im Schützensport, ins Amt berufen. Weiterhin bleiben Armin Garnreiter Kassier und Konrad Mörtl Schriftführer. Auch das Abteilungsleiteramt Luftgewehr übernimmt Sebastian Aigner, Kassier und Stellvertreter bleiben mit Konrad Schneider und Alfred Aigner gleich, ebenso verbleiben die Posten Sportleiter mit Albert Seitz, Schriftführer mit Konrad Mörtl, Zeug-und Materialwart mit Karl Rippl und  Damenleiterin Irmgard Aigner, in altbewähren Händen. Alexandra Thiel ist Jugendleiterin, Jugendbeisitzer ist Christian Smutek. Die Leitung der Bogenabteilung sowie das Amt des Kassiers verbleibt bei Marianne Garnreiter, ebenso wie die Ämter Sportleiter bei Armin Garnreiter, Schriftführer und Damenleitung bei Heike Wimberger und Jugendleitung bei Dominik Garnreiter. Jugendbeisitzer ist Florian Weinmaier. Helmut Huber bleibt Zeug- und Materialwart.

Schützenmeisterin Marianne Garnreiter gab einen detaillierten Bericht über den abgelaufenen Berichtszeitraum der letzten zwei Jahre ab. Die Vorstandschaft mit Vereinsausschuss haben in acht Sitzungen ganze 66 Tagesordnungspunkte zu behandeln gehabt. Dies wertete Marianne Garnreiter, angesichts der Größe des Vereins als sehr niedrig. „Dies zeuge vom guten Verständnis untereinander.“ Mit Stolz blicke sie auf das Jubiläumsjahr zurück, das mit einer Maiandacht zu Ehren der verstorbenen Mitglieder, Deutschen Meisterschaften im FITA Bogen, der Gründungsfeier zum 100-jährigen Bestehen und einem Gauschießen eine noch nie dagewesene Veranstaltungsgröße im Alzgau hatte. Aber das alles belege die Aktivität und Mitverantwortung des Vereins. „Die FSG Tacherting ist eine Größe im Deutschen Schützensportbund und wegen ihrer hervorragenden nationalen und internationalen Veranstaltungen zu einem begehrten Ausrichter geworden.“ Dies berichtete kürzlich die Deutschen Schützenzeitung. Neben den sportlichen Veranstaltungen stehen dazu jährlich eine Vielzahl von gesellschaftlichen Ereignissen auf dem Terminplan. Ob Schützenwallfahrt, Vereins- und Jugendausflüge, Sommer- und Wintersonnwendfeier oder Beteiligungen an Veranstaltungen anderer Vereine, „es rührt sich immer etwas“, resümierte die Schützenmeisterin. Das ein Verein so große Veranstaltungen wie kürzlich die Deutschen Meisterschaften oder die Bundesligakämpfe bewerkstelligen können, braucht es aber immer die Unterstützung der Gemeinde Tacherting, sowie der Stadt Trostberg, die immer ihre Mithilfe signalisieren. Auch die Halle wurde mit viel Eigenleistung saniert. Hier sprach sie allen ein herzliches Vergelt´s Gott aus, ebenso an all die vielen Helfer und Mitstreiter, die immer tatkräftig mit anpacken.

Kassier des Hauptvereins der FSG Tacherting, Armin Garnreiter legte einen durchwegs positiven Kassenbericht vor. Der Gesamtmitgliederstand belaufe sich auf 246, davon sind 30 Prozent Schüler/Junioren, 30 Prozent Damen, die Übrigen in der Schützen- und Altersklasse. Auch 2. Bürgermeister Johann Ostermaier und 3. Gauschützenmeister Sepp Bernauer bedankten sich bei der FSG Tacherting. Sie sei sowohl Aushängeschild innerhalb der Gemeinde, als auch im Gau. „Wir sind mit dem erreichten zufrieden“, resümierten beide abschließend.

 

Bericht aus der Abteilung Luftgewehr:

 

Sportleiter Albert Seitz überflog die laufenden Tätigkeiten in der Luftgewehrabteilung. Insgesamt seien 54 Vortel, zwei Anfangs, beziehungsweise Endschießen ausgetragen worden. Die zwei RWK-Mannschaften konnten in die nächst höheren Klassen aufsteigen, so dass man nun in der Gauklasse und E-Klasse vertreten ist. Ebenso stelle man Gau-, Bayerische und Deutsche Meister. Die letzten Erfolge erzielte die Zimmerstutzen-Mannschaft, die den 3. Platz in der Bayerischen, den zweiten Platz in der Deutschen belegt hatte. Ein positives Resümee gab Seitz auch über das Gauschießen ab. Hier sei Tacherting vor allen ein guter Gastgeber gewesen, die sportlichen Erfolge sahnten andere ab. Lobend hob er die gute Zusammenarbeit und Hilfsbereitschaft seiner Abteilung hervor. Ein besonderer Dank ging an Markus Mooshammer der einen hervorragenden Internetauftritt der FSG bewirkt hat. Zusammenfassend haben wir sehr gute zwei Jahre hinter uns, nur in der Jugendarbeit sei noch mehr Engagement notwendig. Die Fluktuation ist nach wie vor sehr hoch, besonders die Bogenabteilung sei hier interne Konkurrenz, so Seitz, aber es wird nach wie vor sehr intensiv mit den Jugendlichen gearbeitet.

 

Bericht aus der Abteilung Bogen:

Die Bogenabteilung hat derzeit 136 Mitglieder, so Sportleiter Armin Garnreiter. 15 Prozent davon sind Schüler, 40 Prozent unter 21 Jahren. Die Starts zu den Meisterschaften sind von 113 auf 140 angewachsen, trotzdem sind die Titelgewinne um die Hälfte eingeknickt. Momentan herrsche mehr Quantität als Qualität. Nur Veronika Haidn Tchalova sei noch im Kader der Nationalmannschaft. Felix Wieser im Bezirkskader. Einen noch nie dagewesenen Hattrick konnte Veronika Haidn-Tchalova mit dem Gewinn der Deutschen Meisterschaften 2006, 2007 und 2008 aufstellen. Garnreiter: „Im diesen Jahr war ich mit dem Gewinn der Deutschen Meisterschaft sozusagen die Schwangerschaftsvertretung.“ Somit ging zum vierten Mal in Folge der DM-Titel nach Tacherting. Zusätzlich wurde der 4. DM-Platz in der Mannschaft gewonnen. Auch die Bundesliga lief mit einem 1. Platz zumindest 2007/2008 erfolgreich. 2008/2009 schaute leider nur der letzte Platz raus. Ebenso ist die zweite Mannschaft aus der 2. Bundesliga abgestiegen. Erfreulich sei aber der Verlauf der 3. Mannschaft, die mit lauter jungen Leuten besetzt ist. Zweimal marschierten sie ohne wesentliche Punktverluste bis zur derzeitigen Bezirksoberliga durch. Auch hier belege man derzeit den ersten Platz. In den Meisterschaften der Schulen seinen für alle Schulmannschaften (Hertzhaimer Gymnasium, Trostberger Realschule, Hauptschule Tacherting, Berufsschule Traunstein) Plätze im Mittelfeld erkämpft worden. Drei Anfängerkurse habe angeboten. 2008 besuchten 240 Teilnehmer das Ferienprogramm, 2009 etwas weniger. Garnreiter und Helmut Huber waren außerdem auf Fortbildung und haben ihre Trainerscheine erneuert.

 

Geehrt wurden:

10 Jahre Vereinsjubiläum: Stephan Englmaier, Claudia Parzinger-Wallisch, Robert Blum, Raphael Pusch, Petra Salfer, Michael Schenkl und Johann Hawe. 20 Kahre Vereinsjubiläum: Martin Picherer, Stefan Jedl, Dominik Garnreiter, Isabell Huber, Steffen Bielski, Therese beckerbauer, Annemarie Klein, Sebastian Aigner jun., Manfred Reichbauer. 30 Jahre Vereinsjubiläum: Gaby Garnreiter, Margreth Handschuh, Rudolf Schenkl, Bernhard Fürstberger, Anton Fürstberger. Ehrung Bezirkskrügerl: Andre Greulich. Ehrung für besondere Verdienste im Verein: Alexander Liemburg, Werner Reiter, Werner Reber, Jürgen Hasenmaier und Reinhold Schlögl. Ehrenzeichen des Bayerischen Sportschützenbundes: 25 Jahre: Konrad Schneider, Konrad Breu, Nicole Gospic. 40 Jahre: Wolfgang Lederer und Gerhard Mißbach. Ehrung „In Anerkennung“: Helmut Huber, Franz Trost, Markus Mooshammer und Alexandra Thiel. Ehrennadel in Gold des Alzgau trostberg: Richard Maier-Banhierl, Gabriele Kellndorfer, heike Wimberger, Gabriele Garnreiter, Irmgard Aigner, Manfred Mania, Konrad Mörtl und Karl Rippl. Verdienstnadel des Bezirks Oberbayern im BSSB: Armin Garnreiter und Konrad Schneider. Ehrenzeichen in Silber vom Bezirk Oberbayern (Silberne Gams): Otto Bartl, Hans Wimberger und Günter Lex.

29.08.09

Armin Garnreiter neuer Deutscher Meister

4. Platz für Mannschaft FSG Tacherting- Deutsche Rekorde purzelten – Schöne Wettkampftage

Tacherting(hm). Schöner hätte eine Deutsche Meisterschaft in Tacherting nicht gekrönt werden können. Der 51-jährige Armin Garnreiter vom FSG Tacherting griff in einem packenden Finale in der Schützenklasse Recurve erneut nach dem Meistertitel. Für die Mannschaft mit Dominik und Armin Garnreiter, sowie Oliver Haidn, reichte es auf heimischen Boden für einen glücklich verdienten 4. Platz.

Für die Tachertinger Schützen, aber vor allem für die vielen Zuschauer war die Vorrunde der Schützenklasse schon die reinste Zitterpartie. Regnerisch und kalt präsentierte sich am Samstag das Wetter auf einem der schönsten Bogenschießanlagen Deutschlands. Auf heimischen Boden wäre eine Medaille für die Mannschaft des FSG Tacherting das i-Tüpfelchen gewesen. Geschossen wurden 2 x 36 Pfeile auf eine Entfernung von 70 Metern  Noch bei der vorletzten Runde auf Bronzemedaillekurs,  reichte es letztendlich doch nur für Platz vier. Armin Garnreiter, der anfänglich schlecht startete, machte zwar Runde um Runde Plätze und Ringe bis auf Rang 14 gut, dies konnte jedoch nicht verhindern, dass die Mannschaft der BS GW Kassel mit fünf Ringen Vorsprung an ihnen vorbei zog und die Tachertinger auf den vierten Platz verdrängten. Als einziger FSG Schütze zog Garnreiter damit ins Finale der besten 32 Schützen ein. Für Oliver Haidn sprang mit 600 Ringen nur ein 44. Platz, für Dominik Garnreiter mit 592 Ringen gar nur ein 52. Platz raus.

Die Finalrunde in der Herrenschützenklasse Recurve war eine Herzschlagpartie für die zahlreichen Tachertinger Fans. Jubelnd und klatschend unterstützten sie ihren Lokalmatadoren. Jeweils knapp bezwang Armin Garnreiter seine direkten Gegner. Im Finale um Gold zeigte aber auch sein junger niedersächsischer Gegner Jan Specklin vom BSG Pyrmont bei der letzten Passe Nerven. Der routinierte zehnmalige deutsche Meister Garnreiter verteidigte wenn auch knapp seinen vorgelegten Vorsprung und sicherte sich damit seine elfte Deutsche Einzel-Meisterschaft. Daniel Hartmann, der in der Bundesliga für den FSG startet, in den Meisterschaften jedoch für seinen Heimatverein TuS Jena, belegte den 17. Platz in der Endwertung.

Bei der Damenschützenklasse gingen alle Medaillen in die Landeshauptstadt Berlin. Hier siegte Susanne Poßner vom BB Berlin, vor Vereinskollegin Lisa Unruh und Cornelia Griem von den 1. Berliner Bogenschützen.

Bereits am Freitag, dem ersten Wettkampftag überraschte der Landshuter Compounder Robert  Abstreiter von den Isartaler BS Altdorf in seiner ersten Deutschen. Er bezwang den    Favoriten Paul Titschler von Rot-Weiss Hamm, der wiederum im Sechszehntelfinale mit120 Ringen neuen Deutschen Rekord aufstellte. Bei den Damen Compoundern siegte erwartungsgemäß  Melanie Mikala vom BSC Karlsruhe. Die Thüringerin Erika Rackel vom SV Stahl-Unterwellenborn Bogen, die in der Vorrunde nur auf Platz 27 war, verwies ihre favorisierte Vereinskollegin Andrea Weihe im Finale auf den dritten Platz. Weihe schoss im Finale (36 Pfeile) ebenfalls neuen deutschen Rekord mit 343 Ringen. Melanie Mikala und Andrea Weihe starten zusammen mit Paul Titschler im Oktober bei den Weltmeisterschaften in Ulsan/Südkorea.

Der letzte Wettkampf lief aus mit den Entscheidungen bei den Schülern, Jugend und Junioren. Hier überraschte bei der Jugend Compound, Timo Schott vom BSC Rüsselsheim, der den alten Rekord von 685 Ringen auf 698 Ringe(72 Pfeile) verbesserte. In der Länderwertung belegte die Bayerischen Jungschützen den dritten Rang.

DSB-Schiedsrichter Sebastian Eichler lobte den reibungslosen Ablauf und die gute Organisation, bei der nichts dem Zufall überlassen wurde. Leitende DSB-Schiedsrichterin Christel Dohm-Schwarzer sagte gar: „Es war so schön, wir drohen euch an, wieder zu kommen. Für die Medaillenvergabe waren Ehrengäste aus der Landespolitik, dem Schützensport, Bürgermeister Hans Hellmeier und jeweils drei Kinder aus dem Trachtenverein Peterskirchen anwesend. Die Nationalhymne spielte die Blaskapelle der Emertshamer Musikschule.

nach oben



FSG Tacherting feiert 100-Jähriges

Tacherting (hm). Einer der bekanntesten Vereine der Gemeinde Tacherting, die Feuerschützengesellschaft, begeht am Sonntag, 6. September, ab 10 Uhr sein 100. Gründungsjubiläum. Zwar wird dabei nicht in großem Stil mit Festzug oder Fahnenweihe gefeiert, trotzdem erhoffen sich die Veranstalter eine rege Teilnahme der geladenen Schützen- und Ortsvereine.

Die Mitglieder der FSG Tacherting in ihrem Jubiläumsjahr 2009. Foto: Klaus Stelzner

Noch vor einer Woche standen Deutschlands Elitebogenschützen auf der Bogenschießanlage am Hacknerweg bei den Deutschen Meisterschaften. Am Sonntag wird die FSG Tacherting dort ihren 100. Geburtstag mit Festmesse, geladenen Ehrengästen, Schützen- und Ortsvereinen feiern. Der mitgliederstärkste Verein im Alzgau Trostberg mit weit über 250 Mitgliedern hat dazu mit seinem Festausschuss unter Vorsitz von Marianne Garnreiter und Albert Seitz bereits unzählige Stunden mit der Planung und Organisation verbracht. Zahlreiche Helfer aus den Reihen der Mitglieder garantieren vom Aufbau, Verkauf bis Abräumen einen perfekten Ablauf..

Nach der Messe mit Pfarrer Tremmel und den Festansprachen der Ehrengäste steht im Festzelt musikalische Unterhaltung mit der Emertshamer Blaskapelle auf dem Programm. Die Schützengesellschaft wird sich bestens um das Wohl der Besucher mit Mittagstisch sowie Kaffee und Kuchen kümmern. Als Highlight des Festtages findet eine Verlosung einer Ballonfahrt des Freiballonclubs Salzach-Inn e.V. statt. Der Ballon startet bei günstiger Witterung am gleichen Tag am Bogenschießplatz. Lose dazu können nach der Festmesse gekauft werden. Gewinnen kann jedoch nur, wer bei der Verlosung auch anwesend ist.
Bekannt geworden ist die Schützengesellschaft in den letzten Jahren hauptsächlich durch die Bogenschützenabteilung. Aber auch die Abteilungder Luftgewehr- oder Zimmerstutzenschützen hat schon mehrmals oberbayerische, bayerische und deutsche Meister nach Hause gebracht und ist der Verein, aus dem die Bogenschützen hervorgegangen sind.
Im Jahre 1909 wurde der Verein mit großer Beteiligung der Bevölkerung als Zimmerstutzengesellschaft Tacherting gegründet. Zum 1. Schützenmeister war Josef Hintermaier gewählt worden. Am 24. Oktober wurde das erste Anfangsschießen im damaligen Vereinslokal beim „Gröbner“, dem Gasthof „Zur Post“, ausgerichtet. Erst im Jahre 1926 erfolgte die Gründung der Feuerschützengesellschaft Tacherting.
Die letzte Eintragung im Protokollbuch findet sich im Jahr 1938. Vermutlich sind die Lücken durch die Kriegswirren entstanden; denn 1945 mussteder Verein unter der amerikanischen Besatzung aufgelöst werden. In diesen Jahren, so wird vermutet, ist auch die Vereinsfahne abhanden gekommen.
Erst 1950 nahmen die Schützen der Zimmerstutzengesellschaft ihren Schießbetrieb wieder auf. Zwei Jahre später wurde die Schützengesellschaft Schalchen ins Leben gerufen. 1965 beschlossen die Vereine unter ihren Schützenmeistern Josef Hintermaier und Herbert Lederer, beide Vereine zu einer Feuerschützengesellschaft Tacherting e. V. zusammen zu führen. Lederer wurde Schützenmeister des Gesamtvereins.
Erst wesentlich später, im Jahr 1973, wurde die Bogenschützenabteilung ins Leben gerufen. In nur sehr kurzer Zeit etablierte sich diese Abteilung, und Armin Garnreiter holte bereits 1976 den ersten deutschen Meistertitel nach Tacherting. In den Folgejahren verhalfen weitere Bogenschützen wie Helmut Huber, Erich Kloos oder die dreimalige deutsche Meisterin Veronika Haidn-Tschalowa und viele andere dem Verein zu nationalen Ansehen. Es folgten Olympiateilnahmen, Europa- und Weltmeisterschaften. 1997 war die FSG sogar Ausrichter der Junioren-Europameisterschaften. 1999 stieg die Bogenmannschaft erstmals in die 1. Bundesliga auf.
Aber auch die Luftgewehrschützen waren von jeher ein rühriger Verein. In den Jahren 1960, 1966, 1969 und 2000 holten sich Herbert Lederer, Adolf Baumgartner und der heutige Ehrenschützenmeister Sebastian Aigner den Gaukönigstitel. 2007 wurde die Mannschaft Gaupokalsieger bei den Zimmerstutzen, 2004/2005 auch beim KK Gewehr. 2002 gewann Irmgard Aigner den Gau-Oldie-Cup. Seit Jahren haben sich Tachertinger Schützen in den Disziplinen Zimmerstutzen oder Luftgewehr in den oberen Rängen der bayerischen und deutschen Meisterschaften festgesetzt.
Jüngster Erfolg in der Bogenabteilung ist der deutsche Meistertitel im Bogenschießen von Armin Garnreiter, der damit als bisher einziger Bogenschütze den Heimvorteil einer „Deutschen“ nutzen konnte.
Aber was wäre ein Verein, wenn sich nicht ehrenamtliche Funktionäre oft über einen langen Zeitraum um die Belange eines Vereins kümmern würden. Fast 30 Jahre war Sebastian Aigner Schützenmeister und wurde deshalb 1998 zum Ehrenschützenmeister ernannt. Einziges Ehrenmitglied des Vereins ist Richard Friedel, der über 30 Jahre als Kassier tätig war. Seit 2001 führt Marianne Garnreiter das Regiment bei der FSG. Zum 100-Jährigen hat sie auch noch das Gauschießen vom 6. bis 15. November nach Tacherting geholt. Nach dessen Abschluss hat die FSG das wohl umfangreichste Programm im Alzgau Trostberg bei einem Jubiläumsjahr durchgeführt.

nach oben